News

EU – Beitrag Hagelversicherung 2015, 2016 und 2017

RÜCKZAHLUNG DER VORFINANZIERUNG DER HAGELVERSICHERUNG 2015, 2016 und 2017

Die Zahlstelle AGEA ist dabei die Beitragsauszahlungen laufend in gestaffelter Form auszubezahlen. Aktuell werden Beitragszahlungen betreffend die Hagelversicherung aus 2015, 2016 und teilweise auch schon die Hagelversicherungsbeiträge für 2017 ausbezahlt. Die nach den durchgeführten Verwaltungskontrollen errechneten Beträge sollten den Mitgliedern über die persönlichn PEC–Email mitgeteilt werden. Nach Ablauf einer Frist von 10 Tagen ohne ensprechende Eingabe bzw. Vormerkung der zweitinstanzlichen Überprüfung “Riesame” der Beitragsberechnung, gilt der von der AGEA errechnete und mitgeteilte Beitrag automatisch als definitiv. In jedem Fall aber, auch dann wenn vom Antragsteller eine zweitinstanzliche Überprüfung “Riesame” beantragt wurde, wird von der Zahlstelle AGEA inzwischen der errechnete EU-Betrag ausbezahlt. Sollte die “Riesame” nach der Prüfung durch einen beauftragten Techniker als positiv angenommen werden wird von der Zahlstelle AGEA eine Integrationszahlung zum bereits ausbezahlten Hauptbetrag vorgenommen.
Nachdem der Hauptbetrag zum EU-Beitrag ausbezahlt wurde, werden die Mitglider mit einem Schreiben des Hagelschutzkonsortiums ersucht, die gesamte, geleistete Vorfinanzierung an das Konsortium zurückzuzahlen, auch wenn eine zweitinstanzliche Überprüfung “Riesame” beantragt wurde. Falls der vom Hagelschutzkonsortium vorfinanzierte Betrag nicht bis zu der im Schreiben angeführten Fälligkeit zurück bezahlt worden ist, wird der EU-Beitrag von der Zahlstelle (AGEA) wieder eingezogen bzw. belastet, geht als Beitrag unwiderruflich verloren und das Mitglied muss die gesamte Hagelversicherungsprämie dem Hagelschutzkonsortium nachzahlen.

WICHTIG: Überprüfen Sie laufend den Posteingang Ihrer PEC–Email auf neue Mitteilungen.

ACHTUNG: Nachdem die Berechnung des EU-Beitrages auf der von der EU-Verordnung zugelassenen Höchstmenge bzw. anerkannten Betriebsbogenfläche erfolgt, kann der vom Hagelschutzkonsortium vorfinanzierte Betrag höher sein als der ausbezahlte EU-Beitrag.

EINSPRUCH: Innerhalb 10 Tagen nach Erhalt der Mitteilung über PEC kann eine Neuberechnung des Beitrages beantragt werden. Der Einspruch muss über das jeweilige CAA-Büro (SBB bzw. COLDIRETTI) abgewickelt werden. Der von der AGEA errechnete Beitrag gilt als definitiv sollte innerhalb der Eingabefrist keine Überprüfung “Riesame” beantragt worden sein.

N.B: Das Hagelschutzkonsortium hat im November 2015, 2016 sowie im November 2017 wie vereinbart die Bezahlung der gesamten Hagelversicherungsprämie an die Gesellschaften geleistet.

Für eventuelle Auskünfte wenden Sie sich an das Hagelschutzkonsortium (0471 256028).

Datum: 26.10.2018

Angabe der Erntetermine für Weintrauben 2018

Der Beginn der Weinlese ist vertraglich für jedes geografisches und in der Höhenlage einheitliches Gebiet festgelegt. Die Provinz Bozen ist vereinbarungsgemäß wie in der Tabelle ersichtlich aufgeteilt. Für jede Sorte und jedes einheitliche Gebiet wird die Phase des Farbumschlags (invaiatura) durch den Beratungsring – Abteilung Weinanbau – überwacht. Weisen mehr als 50 % der Weinbeeren die Reifefärbung auf, gilt der Farbumschlag als eingetreten. Das vertragliche Weinlesedatum, das zum Zweck der Wirksamkeit der Deckung berücksichtigt wird, ist:

- 38 Tage nach Farbumschlag für die Weintrauben für Schaumwein;
- 52 Tage nach Farbumschlag für die Weintrauben für normalen Wein.

Ab diesem vertraglichen Weinlesedatum endet die Deckung für Starkregen.

Die vertraglich für die einheitlichen Gebiete angegebenen Daten (siehe Tabelle) gelten für alle Sorten und Weinlagen dieses spezifischen Gebiets. Eventuell später eingetretene Verschlechterungen können nicht berücksichtigt werden.
Zur Vermeidung des Verlusts des Entschädigungsanspruchs muss der Versicherte den Schadensfall innerhalb von 36 Stunden nach dem Zeitpunkt, an dem er Kenntnis von der Fäule erlangt hat, und in jedem Fall vor der Weinlese melden.

Datum: 03.08.2018

Die Versicherungskampagne 2018

Seit Ende Mai ist die Versicherungskampagne 2018 abgeschlossen. Der Großteil der Landwirte hat diese Möglichkeit des passiven Schutzes auch in Anspruch genommen. Allen Erwartungen zum Trotz, nachdem ca 90% der nicht mit Hagelnetze abgedeckten Obstbaufläche (11.000 ha) und ca 65% der gesamten Weinbaufläche (3300 ha) bereits in den vergangenen Jahren versichert wurden, konnte in diesem Jahr einen Zuwachs von 10% zu den Vorjahren verzeichnet werden.

Datum: 13.06.2018